Wo wir sind

Die Werksräume unseres Unternehmens befinden sich in der Gemeinde Volvi im Osten des Bezirks Thessaloniki, einer Gegend von großem geographischen und historischen Interesse.

Die Gemeinde erhielt ihren Namen durch den See Volvi, der in ihrem Zentrum liegt. Er ist der zweitgrößte natürliche See in Griechenland. In der griechischen Mythologie, war Bolbe, Tochter des Okeanos und der Thetis, eine außergewöhnlich schöne Nymphe, die in den Gewässern des Sees wohnte und diesen beschützte. Gemäß Athenäus hatte Bolbe von Herkules  einen Sohn namens Olynthos. Nach dieser Nymphe wurde der See benannt, der von Strabo einem antiken griechischen Historiker, Geographen und Philosophen erwähnt wird. 

Die Geschichte der Gegend beginnt in sehr früher Zeit. Die archäologischen Ausgrabungen haben Spuren von ständiger Besiedelung seit der Jungsteinzeit belegt.

 

Um den See herum gibt es einige Sehenswürdigkeiten:

- Die Steine der Nymphe in der Gemeinde Nymphopetra befindet sich eine Reihe Felsen, die  das Ergebnis von intensiven geologischen Phänomenen der Umgebung sind. Der Name dieser Felsenformation stammt vom antiken Mythos, der besagt, dass diese Felsen Männer waren, welche die im See Volvi badenden Nymphen beobachteten. Diese jedoch verfluchten sie und so wurden sie sofort zu Stein.

- Das Kastell von Redina, welches verwaltungstechnisch zur Gemeinde von Ano Stavros gehört, war eine byzantinische Festung, welche die Enge von Redina seit den Zeiten von Justinian bewachte, und es gibt Spuren, die belegen, dass sie bis in die osmanische Besatzung bewohnt war.

- Die Höhle von Vrasna Drakotrypa (Drachenloch) ist von der Größe her eine kleine Höhle, die aus drei Räumen besteht, die miteinander verbunden sind.

- Das Kloster des Hl. Georgios befindet sich an den bewaldeten Hängen der Kerdylien in der Nähe des Ortes Asprovalta.

- In Apollonia befindet sich ein Geflecht aus Sehenswürdigkeiten verschiedener Epochen. Eine riesige Jahrhunderte alte Platane, die 1985 zum Naturdenkmal erklärt wurde und den Schritt des Apostel Paulus überschattet, den Ort, an dem nach der Legende der Apostel der Völker von Apollonia kommend im Jahre 50 n. Chr. gepredigt haben soll.

- Das Osmanische Bad Nea Apollonia. Ein achteckiges osmanisches Bad von ausgezeichneter Technik, welches wahrscheinlich unter dem großen Wesir Sokolli Muhammad Pascha erbaut wurde, welcher die Herberge, die Moschee und das Bad im benachbarten Pazaria (dem heutigen Apollonia) zwischen den Jahren 1566 bis 1574 gegründet hat.